Newsletter

Klein & fein bleiben oder gross & stark werden, damit das Wachstum profitabel bleibt

Trotz vollen Auftragsbüchern Frust und interne Reibereien unter den Mitarbeitern? Überbordende betriebliche Hektik? Der Umsatz steigt, aber das Ergebnis bleibt hinter den Erwartungen zurück? Wir wollten die Ursachen für das stotternde Gewinnwachstum einiger Unternehmen und selbständigen Geschäftseinheiten genauer verstehen. Dazu haben wir GroNova-Mandate genauer unter die Lupe genommen und mit den Schlüsselleuten bei den Kunden gesprochen. read more

Die Tochtergesellschaften flügge machen und das Mutterhaus entlasten.

Sind Sie mit der Arbeit der Tochtergesellschaften zufrieden? Funktioniert die Zusammenarbeit? Wieviel Unterstützung aus dem Mutterhaus brauchen diese für das Tagesgeschäft? Wie wird den Tochtergesellschaften der Support verrechnet? Fühlen sich die Gesellschaften „gerecht“ behandelt? read more

Leistungsfähig bleiben trotz Veränderung und eine nachlassende Performance mitten in der Umsetzung abfedern.

Keine nachhaltige Optimierung? Haben Sie sich auch schon die Augen gerieben, als mitten im Optimierungsprojekt die Performance sank? Waren die Performancemeldungen so entmutigend, dass Sie gar an den Abbruch des Vorhabens gedacht hatten? read more

Mut zur Lücke, damit das Kennzahlensystem auf belastbarer Basis steht.

Sind Sie mit der Aussagekraft des Kennzahlensystems zufrieden? Wie verlässlich sind die berichteten Werte? Wieviel Diskussionen haben Sie mit den „Gemessenen“? Die meisten Unternehmen haben ein umfangreiches Kennzahlensystem mit operativen Messgrössen zu Produktivität, Durchlaufzeit, Qualität, usw. aufgebaut. Viele sind mit dem operativen Kennzahlensystem unzufrieden. Wir wollten die Ursachen für die Unzufriedenheit mit den Kennzahlen genauer verstehen. Dazu haben wir einschlägige GroNova-Mandate analysiert. Die Gründe für die Unzufriedenheit waren mannigfaltig, weil jedes Kennzahlensystem in einer einzigartigen Konstellation entstanden ist. read more

Komplexes Vorhaben sicher ans Ziel bringen, weil das Projekt vom obersten Chef unterstützt wird.

Sind bei Ihnen auch viele Ihrer Schlüsselleute durch interne Projekte und andere Sonderaufgaben absorbiert? Erhalten sie dabei immer die nötige Unterstützung? Und wie steht es um die Erfolgserlebnisse? Wie viele der internen Projekte sind überhaupt erfolgreich? Vorweg: Die Mehrzahl der internen Projekte erreicht die gesteckten Ziele nie oder nur teilweise. Darum folgt manches Unternehmen der Portfolio-Logik und ist schon zufrieden, wenn 30-40% der Projekte erfolgreich sind. read more

Auf der Jagd nach Talenten trumpfen und keine Schlüsselleute verlieren.

Wird das Wachstum behindert oder leidet gar die Performance wegen den Vakanzen bei den Schlüsselaufgaben? Stellen Sie eine nachlassende Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen fest? Oder häufen sich Kündigungen von Schlüsselleuten? Empfinden Sie die Rekrutierung zunehmend langwierig, ineffizient und teuer? read more

Auf die richtige Innovation fokussiert und nicht an (zu) vielen Projekten scheitern.

Haben Sie auch schon beobachtet: Der Wettbewerb war bei Innovationen schneller? Die Kunden erkannten den Mehrwert nicht? Oder der Aufwand, der in Innovationen gesteckt wurde, stand in keinem Verhältnis zum Ergebnis? Wieso scheitern Innovationen? Dazu haben wir unsere Innovationsexperten befragt und einschlägige GroNova Projekte ausgewertet. read more

Die Lieferperformance trotz Marktveränderungen halten und die Organisation nicht destabilisieren.

Heutige Organisationen sind auf Leistung getrimmt. Dank „Lean Management“ wurden Strukturen, Prozesse und Systeme kontinuierlich verbessert. Um Verschwendung zu vermeiden, sind die internen und externen Leistungsträger eng und mit wenig Schlupf verzahnt. So ist eine hohe Lieferperformance auch das Resultat jahrelanger Optimierung mit stabilen Rahmenbedingungen. read more

Bevor Industrie 4.0 zur Illusion 4.0 wird sorgen Sie lieber für ein verlässliches Datenfundament.

Sind Sie mit dem Fortschritt Ihrer Digitalisierungsprojekte zufrieden? Haben diese echten Mehrwert geschaffen? Oder beschäftigen sie in ungeplantem Ausmass ihre Schlüsselmitarbeiter? Halten sie sogar ihr Unternehmen davon ab, andere wichtige Vorhaben voranzutreiben? Wir wollten es genauer wissen und haben einschlägige GroNova-Projekte analysiert. Die gute Nachricht vorweg: In sehr eingeschränkten Pilotprojekten wurden die Technologieversprechen eingelöst. Die schlechte Nachricht: Für die betriebliche Nutzung konnten weder Projektbudget noch Zeitplan eingehalten werden. Dies lag aber nicht an der Verfügbarkeit der Technologie, sondern an den betrieblichen Voraussetzungen – nicht des IT-Betriebs, sondern im Geschäftsalltag. read more

Querdenker statt Querulant. Manager fest angestellt besser als auf Zeit engagiert?

Mögen Sie Besserwisser, Meckerer, Nörgler, Kritikaster, Querdenker, Unkonventionelle, „bunte Vögel“ in Ihrem Unternehmen? Hand ans Herz, eigentlich sind solche Kollegen selten erwünscht. Wenn überhaupt, werden sie nur in sehr geringer Dosis akzeptiert. Braucht eine Organisation sie überhaupt? read more

Misserfolg als Chance begreifen und die richtigen Lehren daraus ziehen.

Oft haben wir Erfolg, aber wissen nicht genau warum. Und bei Misserfolgen wollen wir es nicht so genau wissen? Wir gingen für Sie auf die Suche nach dem Warum und haben GroNova-Projekte auf Erfolge und Misserfolge analysiert. Die Beteiligten sprachen gerne über ihre Erfolge. An Misserfolge mochten sich anfänglich nur ganz wenige gerne erinnern. read more

Digitalisierung - Erfolg statt Frust. Wenn vorher die Hausaufgaben gemacht werden.

Die Marketing-Versprechungen hallen in unseren Ohren immer noch nach: Schneller, günstiger, besser informiert, kollaborativer, innovativer – letztlich produktiver solle man mit der neuen Business-IT Lösung werden. read more

Damit Strategien wirklich greifen und auch die an sie gesteckten Erwartungen erfüllen.

In Studien wird berichtet, dass bis zu drei Viertel der Geschäftsstrategien die Erwartungen nicht erfüllten. Lag es an der Strategie selbst? An den ungünstigen Umständen? Am falschen Zeitpunkt? An der fehlenden Gefolgschaft oder einfach an der mangelhaften Umsetzung? read more

Kundenwunsch oder Standard - beides erfolgreich beherrschen und damit langfristig profitabel bleiben.

Es gab Zeiten, da waren Kunden mit reinen Standardprodukten „ab Stange" zufrieden. Die Produktpflege war ein Kinderspiel. Heute verursacht jeder Kunde durch den Wunsch nach „seinem individuellen Produkt" vielen Anbietern Kopfschmerzen oder zumindest einen grossen Mehraufwand, der unterm Strich nichts oder wenig übrig lässt. Wie ist der Spagat zwischen vielen individuellen Kundenwünschen und der Pflege eines möglichst homogenen Standardsortiments zu schaffen? Und zwar so, dass Ihre Kunden das bekommen, was sie sich wünschen und Sie gleichzeitig auch Geld verdienen? read more

Kunde mit Sonderwünschen - erfolgreich damit umgehen und nicht einfach auf die Schnelle eine weitere Variante erzeugen

Sind Ihre Kunden nur kaufbereit, wenn Sie deren Sonderwünsche erfüllen? In der Regel werden ihm diese auch versprochen. Die betrieblichen Konsequenzen aber kaum bedacht. "Wozu auch, es muss doch nur eine neue Variante kreiert werden - und die kann ja nicht aufwändiger sein als die Normalvariante. Und wenn sich alle Beteiligten ins Zeug legen, ist auch der eng gesetzte Liefertermin zu schaffen". Kommt Ihnen das bekannt vor? Wir wollten es genauer wissen und haben GroNova-Projekte mit dem Schweinwerfer Komplexitätsmanagement ausgeleuchtet. Was ist uns aufgefallen? Vielerorts bewegt sich mehr als die Hälfte der Aufträge ausserhalb des Standardsortiments. read more

So erhalten Sie vom Controlling schlüssige Zahlen und treffen damit richtige Entscheidungen.

Haben Sie sich auch schon geärgert, dass der Controlling-Bericht nicht schlüssig war? Die Zahlen standen zu den Ihnen bekannten Sachverhalten im Widerspruch? Oder Ihr Bauchgefühl sagte, dass irgendetwas nicht stimmen konnte? Beispiele bitte! Der Vergleich zwischen verschiedenen Produktlinien zeigt unerklärliche Margen-Differenzen. Wider Erwartung verschlechtert ein einzelner Auftrag das Quartalsergebnis. Und die Plan-Ist-Abweichungen lassen sich mit dem operativen Geschehen nicht erklären; aufgrund der hohen Auslastung hätte das Ergebnis besser sein müssen. read more

Innovationen - Time to Market verkürzen. Wie Sie Ihre Innovationsvorhaben beschleunigen.

Der am häufigsten genannte Grund für verspätete Innovationen? „Die Termine waren von Anfang an unrealistisch." Mussten Sie schon einmal den Einführungstermin für ein neues Produkt verschieben? Noch schlimmer: wurden Sie von einem Mitbewerber überrascht, der eine wichtige Innovation vor Ihnen im Markt platzierte? Will man wissen, warum ein konkretes Innovationsvorhaben verspätet sei, sprechen die Beteiligten häufig von unrealistischer Terminplanung. In der Tat sind Verspätungen viel häufiger als früh- oder rechtzeitige Einführungstermine. Hinzu kommen oft noch nachträglich geänderte Anforderungen und unterschätzte Umsetzungsrisiken. read more

So werden Unternehmen agil und bleiben effizient...unternehmerische Agilität und stabile Effizienz – beides unter einem Dach?

Sie wollen gleichzeitig neue strategische Vorhaben vorantreiben und das operative Tagesgeschäft sichern? Kreative Unruhe stiften, aber betriebliche Unruhe vermeiden? Wie geht das zusammen? Nur in wenigen Fällen gelingt es allerdings, die richtige Balance zu finden. Darum erleben viele Firmen auch die typisch sich wiederholende Sequenz von einer Phase des Umbaus gefolgt von einer Phase der Konsolidierung. Mancherorts hat sich diese Abfolge auf Kosten der betrieblichen Effizienz noch beschleunigt. Ist also „Erfolg durch permanenten Wandel“ eine Illusion? read more

Karrierechancen trotz flacher Hierarchien um keine Schlüsselleute wegen fehlender Perspektive mehr zu verlieren

Der am häufigsten genannte Grund für Kündigungen von Mitarbeitern? „Ich sehe hier keine Perspektiven mehr." Wurden Sie auch schon von der Kündigung eines Mitarbeiters überrascht und wussten nicht, wie schmerzhaft der Verlust für die Firma tatsächlich wird? Besonders kritisch wird es bei organisatorischen Veränderungen. Dann nimmt die Verunsicherung zu und das Risiko steigt, die Besten im Unternehmen zu verlieren. read more

Auftrag gewonnen - Marge gerettet! Denn allzu oft beobachten wir genau das Gegenteil: Die Marge zerrinnt von Anfang an.

Einer unserer Kunden meinte: „Wir kämpfen hart für jeden Auftrag – um dann festzustellen, dass unterm Strich nichts übrig bleibt." Kommt Ihnen das bekannt vor? Wenn Sie im Lösungs-, System- oder Projektgeschäft tätig sind, kennen Sie vermutlich auch unrentable oder gescheiterte Kundenprojekte, Konventionalstrafen oder juristische Streitfälle. read more

Seiten